Sommer Winter

Eine kleine Chronik – die 50-jährige Geschichte des Hotel Hohenfels

Wie das Hohenfels zum Hotel für Genießer wurde – gehoben und gemütlich

Jeder Mensch hat seine Geschichte. Jedes Haus auch. Hier erfahren Sie, wie das Hohenfels entstand und zu dem wurde, was es heute ist.

hotel hohenfels tannheim
Landhotel Hohenfels in Tannheim

Wie das Hohenfels zu seinem Namen kam…

Damals, in der ersten Hälfte der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, baute man in unseren Breiten in der Regel kein Hotel, sondern einen "Gasthof mit Gästezimmern". Idealerweise stand dieses Haus im Ortszentrum, möglichst nahe an der Kirche.
Als sich Matthäus und Elfriede Grad entschlossen, ein gastliches Haus in Tannheim zu errichten, wichen sie von diesem Ideal ab. Sie hatten ein "Hotel-Restaurant" im Sinn und dazu einen Bauplatz ausersehen, der fünf Gehminuten vom Ortszentrum entfernt lag, mitten in der Natur auf einem Hügel, mit unverbaubarem Blick auf das Dorf und die Tannheimer Bergwelt.
So schön der Platz war, er wartete gleich mit einem Problem auf: Mit Beginn des Aushubs stellte sich heraus, dass der ganze Untergrund aus einer riesigen Felsplatte bestand. Mit normalen Mitteln war hier kein Staat zu machen, geschweige denn eine Baugrube. Der Fels musste zum Teil gesprengt werden, um das Fundament des Hauses zu legen. So kam das Haus auf dem massiven Felsen zu stehen, der in angenehmer Höhe über dem Tal liegt. Hohenfels – der Name war geboren.

Die Hotel-Eröffnung zu Weihnachten 1965 – Ende und Beginn einer langen Reise

Kurz vor dem Weihnachtsfest des Jahres 1965 war das Werk vollbracht. Matthäus und Elfriede Grad und deren Tochter Sigrid Radi eröffneten ihr "Hotel-Restaurant" mit 30 Gästezimmern und 100 Sitzplätzen in der Gastronomie. Das Ehepaar Grad hatte viel von der Welt gesehen, bevor sich die beiden entschlossen, in der Heimat etwas Eigenes aufzubauen.
Elfriede, die im Hohenfels von Anfang an das Zepter in der Küche schwang, hatte ihre Ausbildung im renommierten Hotel "Frankfurter Hof" absolviert, das noch heute zu den Spitzenhäusern in Deutschland zählt. Ebendort lernte sie Matthäus Grad kennen, einen Tannheimer Touristik-Pionier. Er war einer der ersten Skilehrer im Tal, absolvierte die Hotelfachschule in Wien, verbrachte seine Lehr- und Lernjahre in Monaco und auf Kreuzfahrtschiffen und war im Frankfurter Hof als Oberkellner engagiert. Das Ziel der beiden war von Anfang an, ihre Welterfahrung mit der Tiroler Gastlichkeit zu verbinden und daraus etwas ganz Besonderes entstehen zu lassen.
Das Hohenfels wurde sehr schnell zu einem beliebten Ausflugsziel für Feinschmecker. Österreichische Küche mit französischem Einschlag – das lag im Trend der Zeit und wurde nirgendwo anders so überzeugend dargeboten, wie im Hause Grad/Radi. Was Küche und Unterkunft betraf, war das Hohenfels bald das "Erste Haus am Platz". In den Jahren 1961 und 1967 verkündete die Familie Grad/Radi stolz die Ankunft ihrer beiden Söhne Wolfgang und Christian.

Umbau hotel hohenfels
Umbau im Hotel Hohenfels

Das Hohenfels wird komfortabler und definiert sich neu

In den folgenden Jahren gab es immer wieder bauliche Veränderungen, von denen hier nur die wichtigsten erwähnt sein sollen.
Im Jahr 1974 bekamen alle Südzimmer einen Wohnteil mit eigener Dusche und WC. Im Jahr 1978 erhielten alle Nordzimmer diese Komfortverbesserung. Der große Garten mit Freischwimmbad (damals nur für den Sommer) und Grillhäuschen entstand im Jahr 1984.
Das Jahr 1989 brachte eine einschneidende Änderung in der Orientierung des Hauses. Das Erholungsbedürfnis der Hausgäste vertrug sich nicht mehr mit dem regen Mittags- und Abendgeschäft im Restaurant.
Die Entscheidung war klar und ist es bis heute geblieben: Das Hohenfels und seine Gastlichkeit soll in erster Linie für die Gäste da sein, die auch im Hause wohnen.

Jede Generation verwirklicht eigene Ideen und entwickelt das Hotel weiter

So revolutionär das Hohenfels-Konzept in den zwei Jahrzehnten nach der Gründung war, irgendwann kam es doch in die Jahre.
Wolfgang Radi, der Enkel der Gründer, besuchte die Tourismusschule Villa Blanka in Innsbruck. Anschließend sammelte er gastronomische Erfahrung in London, Paris, den USA und auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen. Er entwickelt die Vision, aus dem Haus der Eltern und Großeltern ein kleines aber feines Landhotel der besonderen Art zu machen – ein Hotel für Genießer mit individuellem Charme.
Um für die Umsetzung dieser Vision gerüstet zu sein, belegt er ein 6-semestriges Fachstudium an der Uni Innsbruck, wo er seine zukünftige Gattin Monika kennen lernt. Monika kommt aus dem Finanzwesen und gemeinsam gehen sie nach Tannheim. Das "neue" Hohenfels soll nicht viel größer sein als das Hotel der Gründer, aber in allen Bereichen etwas Besonderes. So bleibt es bei 35 Zimmern, doch ein moderner Stil mit frischen Farben, modernen Stoffen und künstlerischem Ausdruck kehrt ein und sorgt für ein stilvolles Ambiente. Alle Details werden mit Liebe ausgesucht und von heimischen Handwerken gefertigt.

Die nächste Generation der Familie ist schon fast bereit

Im Jahr 1994 freuen sich Monika und Wolfgang Radi über die Ankunft von Sohn David, 1996 über die Geburt von Tochter Laura. Im selben Jahr werden die 16 Südzimmer umgebaut, außerdem kommen die Sauna, das Dampfbad, der Massagebereich und die große Sonnenterrasse als entscheidende Komfortverbesserung für alle Gäste hinzu. 1995 wird der riesige Gartenbereich mit Liegewiese und Schwimmbad erneuert.
Weitere Umbauten folgen: im Jahr 1997 die Hotelhalle, 1998 die Küche, das gartenseitige Restaurant und das Buffet. 2000 werden 8 "Edelweiß"-Doppelzimmer und 2 "Silberdistel"-Landhaussuiten errichtet.

Hauben und Sterne – Gourmetküche im Hohenfels

Im Jahr 2000 wird das kleine, feine Gourmet-Restaurant "Tannheimer Stube" eröffnet, es wird schnell mit Hauben und Sternen ausgezeichnet. Im Jahr 2005 kommt der 1. Michelin-Stern zu uns ins Tannheimer Tal und seit diesem Jahr werden wir auch vom Gault Millau Österreich immer mit mindestens 16 Punkten bewertet. Leider hat der Guide Michelin nach 5 Jahren seinen Österreich Führer wieder eingestellt – wir waren dort durchgehend von 2005 bis 2009 mit einem Stern vertreten. Der aktuelle Gault Millau Österreich 2017 bewertet die Tannheimer Stube mit 16 Punkten und 2 Hauben.
2006 erfolgt die Erweiterung um einen Zubau aus Holz mit zehn zusätzlichen großen Landhauszimmern und Suiten mit großem Balkon und freiem Blick nach Süden.
2009 lautet die Devise: Nicht größer, sondern schöner. Es entstehen ein neuer ganzjährig beheizter Außenpool, eine neue Außensauna in der Blockhütte und eine Innensauna sowie ein großer Ruheraum mit Wasserbetten, Leselampen, kuscheligen Liegen und einem unvergleichlichen Ausblick.
Die Wellness- und Beauty-Abteilung wird 2010 gebaut. Im Frühjahr 2013 werden die Außenanlagen, der Parkplatz, die Rezeption und die Hotelhalle vollkommen neu gestaltet.
2015/2016 werden alle Zimmer und des Restaurants im Stammhaus runderneuert.
Drei Generationen unserer Familie haben bisher gemeinsam mit Begeisterung und Leidenschaft daran gearbeitet, das Hohenfels zu einem Ort der Gastfreundschaft und des Wohlseins zu machen. Und die vierte Generation steht schon in den Startlöchern – beide Kinder haben Ihr Abitur in der Tourismusschule "Villa Blanka" gemeistert. David studiert an der Wirtschaftsuniversität Wien und Laura an der Fachhochschule MCI Innsbruck.
Wir freuen uns und sind gespannt auf das, was kommt.

Urlaub in Tirol, in einem Hotel mit Geschichte

Planen Sie Ihren Urlaub im Hotel Hohenfels in Tirol. Bereits in dritter Generation kümmert sich hier Familie Radi um das Wohl ihrer Gäste. Senden Sie Ihre unverbindliche Anfrage oder buchen Sie Ihren Aufenthalt online. Ein Urlaub in gehobener und gemütlicher Atmosphäre erwartet Sie!